Überspringen zu Hauptinhalt

Jagdwochenende in Groß Grönau

Jagdwochenende In Groß Grönau

E rstens kommt es anders. Und zweitens als man denkt. Ursprünglich war ein Jagdwochende bei AH Lau in Groß Grönau geplant. Am Ende wurde es zusätzlich ein Gautreffen, ein Besuch von den Aktiven und ein Spefuchsenwochenende, und es ging von Donnerstag bis Sonntag. Und auf die Jagd ging es natürlich auch. Ansitz morgens um 4.30 Uhr, also Aufstehen um 4.00 Uhr. Das Wichtigste für die Jäger: Gastgeber Lau errang die Krone des Jagdkönigs mit einem erlegten Rehbock, Waidmannsheil – Waidmannsdank !

Trotz reichlich Anblick fehlte es den anderen Jägern für den finalen Schuss am erforderlichen Kugelfang. Beim abendlichen Grillen hatte Schmitt II fachmännisch die Haube auf, gab es doch köstlichen Rehrücken und anderes Wildbret aus dem Revier von Lau. Bis zu 15 Corpsbrüder und Gäste waren im Hause Lau bzw. vor dem Haus an der Frühstückstafel und am Grillplatz und bei den Ausflügen mit dabei: Abraham mit 2 Söhnen, Glahn, Hannig, Herzberger II, Hobrecker III mit Sohn, Leh, Pröpping, Schmitt II, und aus Marburg: Fröhlich, Kreitz V, Eulig und Gröger.

Grün weiß blaue Jagdgesellschaft
Jagd in grün-weiß-blau

Das Ausflugsprogramm umfasste neben der Jagd über die vier Tage verteilt den Besuch des Lübecker Hansemuseums mit Führung, die Bootsfahrt auf der Wakenitz von Lübeck zum Ratzeburger See, Mittagessen in der Lübecker Schiffergesellschaft und Brunch im Hof Alte Zeiten im mecklenburgischen Schattin. Der Dank für diese grandiose Veranstaltung geht an Lau und seine Frau Katja mit Henriette und Lieselotte, die alle nichts unversucht ließen, um den Gästen ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. Lob von Spefuchs Philipp Hobrecker, „das können wir gerne wieder machen“

Y

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche